Fußbodenheizung – Lösungen, Vor- und Nachteile

Fußbodenheizung ist ein sogenanntes Niedertemperaturheizsystem, daher verweisen wir auf moderne Standards für die Anordnung in Häusern mit geringem Energieverbrauch. Bei der herkömmlichen Heizung (Heizkörper, Konvektor) überträgt die Heizung ihre Wärme an die Umgebungsluft und anschließend an die Wände der Wohnung. Aus diesem Grund ist die Lufttemperatur im Raum höher als die Temperatur der Wand selbst. Dies erzeugt einen erhöhten Luftstrom in Räumen und einen signifikanten Temperaturunterschied zwischen der Luft unter der Decke und auf dem Boden. Im Vergleich zur herkömmlichen Heizung verteilen solche Systeme die Temperatur gleichmäßig. Sie haben viel geringere Luftströme, was zu weniger Staub führt..

PrivathausbödenSolche Systeme zeichnen sich durch eine Strahlungskomponente aus, die die Wände erwärmt. Ferner wird die Luft von den Wänden erwärmt, wodurch die optimale relative Luftfeuchtigkeit gewährleistet wird. Sie liegt zwischen 45 und 55%. Bei solchen Systemen trocknet die Luft aufgrund der niedrigen Temperatur nicht so stark aus wie bei Verwendung von Heizkörpern. Aufgrund der hohen Wassertemperatur in den Heizkörpern fällt die Luftfeuchtigkeit häufig unter 40%.

Da dieses Heizsystem eine niedrige Temperatur aufweist, ist die Temperatur der Bodenoberfläche relativ niedrig, häufig zwischen 22 und 25 ° C. In Räumen für längere Aufenthalte wie dem Wohnzimmer kann die Bodenoberflächentemperatur maximal 29 ° C betragen. In Räumen für Kurzaufenthalte wie einem Badezimmer kann die Bodenfläche auf 35 ° C erwärmt werden.

Der beste Weg, um das Heizmedium zu erwärmen, ist ein Brennwertkessel mit moderner Regelung. Es arbeitet am effizientesten / wirtschaftlichsten im Niedertemperaturmodus. Wärmepumpen und Solaranlagen sind nicht weniger geeignete Heizsysteme für die Fußbodenheizung. Nachfolgend fassen wir die wichtigsten Vor- und Nachteile solcher Lösungen kurz zusammen..

Fußbodenheizung – Vorteile

Zuallererst ist es der ästhetische und räumliche Aspekt. Es ist nicht erforderlich, große Heizkörper in den Räumlichkeiten zu installieren, und es ist auch nicht ratsam, etwas darüber oder vor ihnen zu platzieren. Die Installation der Fußbodenheizung erfolgt so, dass das Heizungsrohr im Boden verborgen ist. Daher nimmt es nicht viel Platz ein. Selbst das Abstauben von Heizkörpern ist viel schwieriger als das Abstauben des Bodens. Es ist auch wahr, dass der Staubwirbel in Fußbodenheizungen minimal ist (im Gegensatz zur herkömmlichen Heizkörperheizung)..

In verschiedenen Diskussionen kann man oft auf die Meinung stoßen, dass die Räume aufgrund der niedrigen Temperatur der Bodenfläche beim Heizen nicht mit ausreichender Qualität beheizt werden! Es ist nicht wahr. Dies ist ein Niedertemperatursystem mit einer großen Heizfläche – eine Größenordnung größer als die Fläche herkömmlicher Heizkörper. Dies bedeutet, dass Fußbodenheizungen aufgrund ihrer Oberfläche mehr minderwertige Wärme liefern können, als Heizkörper bei einer viel höheren Kühlmitteltemperatur übertragen können. Gleichzeitig spart die niedrigere Temperatur des Heizmediums Heizkosten. Dank der großen Fläche der Fußbodenheizung wird eine gleichmäßige Temperatur über die gesamte Bodenfläche gewährleistet, auch in Wohnräumen mit hohen Decken. Bei der Heizkörperheizung steigt die Wärme schnell an und wird im Raum nicht so optimal verteilt wie die Wärme von einem warmen Boden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass solche Systeme wartungsfrei sind. Natürlich vorbehaltlich der professionellen Installation und Verwendung von Materialien namhafter Hersteller. Aufgrund der minimalen Staubansammlung im Wohnbereich ist diese Heizmethode eine geeignete Wahl für Menschen mit Allergien und Asthma. Sie sorgen für optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen. Sie können sich von einer solchen Oberfläche nicht verbrennen, da es sich um ein Niedertemperatursystem mit einer Maximaltemperatur von 35 ° C handelt. Die Oberfläche erwärmt sich länger als Heizkörper, aber der warme Boden bleibt nach dem Drehen der Wärmequelle mehrere Stunden lang angenehm warm aus.

Solche Systeme können unter fast allen Fußbodentypen installiert werden, auch wenn eine Heizung unter einem Holzboden erforderlich ist. Je geringer der Wärmewiderstand der Oberfläche ist, desto besser ist die Wärmeübertragung auf den Raum gewährleistet. Es wird nicht empfohlen, einen Holzboden sowie dicke Teppiche über einen warmen zu legen. Geeignetes Material – Keramikfliesen oder PVC, Vinyl, die eine gute Wärmeleitfähigkeit aufweisen.

Nachteile der Fußbodenheizung

Der Nachteil der Fußbodenheizung kann als langsames Ansprechen angesehen werden, was bedeutet, dass die Heizzeit des Heizsystems und der Raumheizung länger ist als bei der herkömmlichen Heizkörperheizung. Dieser Nachteil wird jedoch durch die hohe Trägheit der im Boden selbst gespeicherten Energie ausgeglichen. Dies bedeutet, dass das Abkühlen der Oberfläche länger dauert. Daher wird es am besten in Wohngebieten eingesetzt, die schon relativ lange in Betrieb sind, und nicht dort, wo eine schnelle Erwärmung des Wohngebiets in kurzen Heizzyklen gewährleistet werden muss. Wenn der warme Boden aus hochwertigen Materialien besteht, die den richtigen technologischen Verfahren und der erforderlichen Qualität entsprechen, treten Arbeitsausfälle relativ selten auf. Der Installationspreis des Systems ist höher als der der herkömmlichen Heizkörperheizung. Daher müssen die Installationskosten bei einer Entscheidung geschätzt werden. Gleichzeitig erhalten Sie einen höheren Komfort und niedrigere Betriebskosten..

FußbödenDer letzte Nachteil solcher Systeme ist das Problem der stabilen Platzierung von Möbeln. Es wird empfohlen, bei der Projektvorbereitung über die Verteilung nachzudenken. Es sollte nicht den größten Teil der Bodenfläche bedecken, da in diesem Fall die Wärme hauptsächlich in den Möbeln gespeichert und nicht ausreichend über den Raum verteilt wird. Dies kann zu einer unzureichenden Erwärmung des Raumes führen. Bei diesen Möbeln wird jedoch auch das Design der Fußbodenheizung berücksichtigt. Das Projekt wird unter Berücksichtigung künftiger Änderungen bei der Nutzung von Räumlichkeiten oder des Risikos “kalter” Wärmebrücken in Betracht gezogen.

Professionelle Installation

Die Vor- und Nachteile der Fußbodenheizung sind aus dem oben Gesagten ersichtlich. Wenn Sie sich für eine Fußbodenheizung in einem Privathaus entscheiden, ist es ratsam, ein entwickeltes Projekt zu haben und sich nicht auf Ihre eigene Meinung zu verlassen. Es ist wichtig, dass bei der Installation hochwertige Materialien verwendet werden und dass die Arbeiten professionell ausgeführt werden. Wenn diese Grundsätze eingehalten werden, ist das eingebaute Heizsystem eine gute Voraussetzung für einen störungsfreien, zuverlässigen und effizienten Betrieb..

Wie man einen Fußbodenheizung macht

Fußbodenheizungsarten werden in Wasser und Strom unterteilt. Es gibt große Unterschiede in ihrer Verwendung, daher wird empfohlen, dass Sie sorgfältig überlegen, welche Option die beste ist. Die thermischen Anforderungen, die Art des Gebäudes und die mit dem Kauf eines solchen Systems verbundenen Gesamtkosten sollten berücksichtigt werden..

Wassersysteme

Das System funktioniert dank der Verteilung der Rohre, die sich unter dem Bodenbelag befinden und durch die das Wasser zirkuliert. Das Wasser erwärmt die Oberfläche und der gesamte Raum erwärmt sich auf eine angenehme Temperatur. Mit diesem System können Sie auch die Luft im Raum mit kaltem Wasser kühlen, das über den Boden fließt und Wärme aus dem Raum absorbiert. Die Kühlmöglichkeiten sind jedoch begrenzt. Wenn der Boden zu stark abkühlt, kann es zu unerwünschter Kondensation kommen. Langzeitkühlung – nicht empfohlen.

Elektrische Systeme

Diese Systeme verwenden Folien oder Matten zum Erhitzen. Sie werden unter den Bodenbelag gelegt. Die Erwärmung erfolgt durch elektrischen Strom. Folglich ist eine Kühlfunktion wie bei einem Heißwassersystem nicht möglich. Es ist eine gute Wahl für die Renovierung einzelner Räume wie Badezimmer. Die Heizung sollte nicht ständig funktionieren, sondern zum Beispiel während der morgendlichen Dusche. Die Stromkosten müssen nicht hoch sein.

Wie man eine Fußbodenheizung in einem Haus herstellt – verschiedene Installationsmöglichkeiten

Lange Zeit gab es nur zwei Verlegemöglichkeiten: nass oder trocken. Die Nassmethode bestand darin, die Rohre in einen frisch verlegten Zementestrich zu tauchen. Bei trockener Verlegung wird das Rohr auf die gehärtete Oberfläche gelegt und mit einer Schutzschicht bedeckt, auf die anschließend der Bodenbelag gelegt wird.

Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine dritte Methode, bei der Rillen mit einer speziellen Maschine in einen getrockneten Zementestrich geschnitten werden. Die Rohre sind in diesen Nuten verlegt. Bei der elektrischen Methode ist die Installation möglich, indem Matten oder Folien direkt auf einen feuchten Estrich gelegt werden. Sie haften nach dem Trocknen am Estrich. Wenn der Zementestrich bereits trocken ist, können spezielle Klebstoffe verwendet werden..

Nasser Weg

Diese Methode ist ideal für Neubauten oder für die vollständige Renovierung bestehender Böden. Zunächst wird eine Isolierschicht auf den Boden gelegt, auf den das Rohr gelegt wird. Dann wird ein Zementestrich aufgetragen. Nach dem Trocknen können Sie alle Arten von Bodenbelägen wie Laminat oder Parkett verlegen.

Trockenmethode

Bei der Renovierung oder Installation von Fußbodenheizungen in Altbauten verwenden wir die sogenannte Trockenverlegemethode. Wir legen die Rohre auf eine Isolierschicht und bedecken sie mit Brettern, die aus verschiedenen Materialien hergestellt werden können – Kunststoff, Holz, Stein. Zum Schluss verlegen wir den gewünschten Bodenbelag.

Fräsmethode

Diese relativ neue Methode wird am häufigsten bei Renovierungsarbeiten angewendet, wenn eine Vergrößerung des Bodens unerwünscht ist. Die Basis muss zuerst gründlich gereinigt werden (Teppichkleber entfernen). Anschließend werden die Nuten auf einer Spezialmaschine gefräst. Diese Maschine ist mit einem leistungsstarken Staubsauger ausgestattet, der beim Fräsen sofort Staub entfernt. Dann werden Rohre in diese Nuten verlegt. Am Ende wird jeder Bodenbelag verlegt.

Like this post? Please share to your friends: