Zaun aus Holz mit eigenen Händen: Erkennen Sie die Grenzen des Geländes

Holz war und ist ein beliebter Baustoff. Eigentümer von Privathäusern verwenden Holz für den Bau von Pavillons, Schuppen, Sommerküchen und anderen Konstruktionen. Die Umweltfreundlichkeit dieses Materials, die ausgezeichnete Verarbeitungsflexibilität und die lange Lebensdauer machen es leicht, einen Holzzaun mit eigenen Händen zu bauen. Formen moderner Holzzäune wirken ordentlich und ergänzen das Äußere des Wohneigentums perfekt.

Zäune aus Holz mit eigenen Händen. Fotos der aktuellen Optionen

Holzzäune, die das Gelände von privaten Grundstücken einrahmen, können verschiedene Formen haben. Für den Bau werden Holz, gesäumte und unbesäumte Bretter, Stämme, Leisten sowie Zweige und Baumzweige verwendet. Zäune können massiv oder mit Lücken hergestellt werden, wobei die Elemente vertikal, horizontal und schräg in einer oder zwei Reihen mit glatten und wellenförmigen Kanten sowie mit Einsätzen verschiedener Muster angeordnet sind.

Am beliebtesten sind solche Varianten von Holzzäunen mit eigenen Händen, deren Fotos ihr Design deutlich machen:

  • „Leiter“ oder „Tanne“ – diese Art der Umzäunung zeichnet sich durch die Anordnung horizontaler Bretter zwischen den Stützen in einem bestimmten Winkel und in einer Überlappung aus. Äußerlich ähnelt dieses Design den Rollos: Der Raum hinter dem Zaun ist nicht sichtbar, und schräge Lücken lassen Luft und Licht durch.
  • "Schach" – Zaun, bei dem die vertikalen Elemente in zwei Reihen angeordnet sind und sie in einem Schachbrettmuster verschieben. In diesem Zaun beide Seiten – vorne. Der Zaun deckt den Hof zuverlässig vor neugierigen Blicken ab und weist gleichzeitig Lücken auf, die nur in einem bestimmten Winkel sichtbar sind.

  • "Shtaketnik" ist ein traditioneller Zauntyp, bei dem vertikale Lamellen mit einer bestimmten Stufe an den Führungen befestigt werden. Sie können dem Zaun ein attraktives Aussehen verleihen, indem Sie die obere Kante des Zauns in Form einer Welle oder eines Zickzacks angeben. Popularität aufgrund der einfachen Installation und Effizienz;
  • "Gitter" – die ursprüngliche Art der Umzäunung, bestehend aus Holzrahmen, in deren Inneren sich ein Gitter aus Latten befindet. Ein solcher Zaun kann in einer oder zwei Reihen mit einem unterschiedlichen Muster von Kreuzungsstäben hergestellt werden. Es hat ein leichtes und durchbrochenes Aussehen und wird als dekorative Zaunart verwendet.

  • "Pletenka" – das ursprüngliche Design des Zauns, das sich aus den horizontalen oder vertikalen Webbrettern ergibt. Die Konstruktion eines Weidenzauns mit eigenen Händen ist keine große Sache, die Kosten dafür sind gering und das Erscheinungsbild ist recht anständig. In Mode kommen Wickerhecken aus Zweigen oder Stäben, die hauptsächlich zur dekorativen Gestaltung von kleinen Sommerhäusern verwendet werden.

Dies ist keine vollständige Liste von Holzzäunen. Viele führen Zäune aus und kombinieren in einem Entwurf einen Shtaketnik und ein Gitter oder kombinieren einen Baum mit Metall, einem Stein, einem Ziegelstein und anderen Materialien. Sie können eine originelle und kostengünstige Konstruktion erhalten, indem Sie mit Ihren eigenen Händen einen Zaun aus unbesäumten Brettern errichten. Fotos solcher Strukturen veranschaulichen die Individualität und den Einfallsreichtum ihrer Hersteller.

Damit der Bau eines handgefertigten Zauns aus Holzzaunzaun oder einer anderen Art von Zaun solide und dauerhaft sein kann, sollten einige Empfehlungen befolgt werden:

  • Die Stützfüße müssen mit Spezialschuhen montiert werden, um den Stützbereich zu erweitern, wodurch die Starrheit der Struktur sichergestellt wird.
  • vertikale Pfosten sollten in Schritten von 2,5 bis 3 m platziert werden;

  • Die senkrechten und waagrechten der montierten Elemente des Zauns müssen von der Gebäudeebene geprüft werden.
  • Die Holzbehandlung mit antiseptischen Formulierungen muss vor der Installation des Zauns erfolgen. Wenn die Struktur zusammengebaut ist, werden einige Orte für die Verarbeitung unzugänglich und daher – anfällig für die Aktionen von Schädlingen.
  • sollte den Holzzaun vor Regen und Sonnenlicht schützen. Denken Sie daran, dass nach dem gründlichen Trocknen des Materials eine Holzoberfläche lackiert werden muss.

  • Es wird nicht empfohlen, Lacke auf Ölbasis für die Lackierung von Holzzäunen zu verwenden: Unter dem Einfluss natürlicher Faktoren, z. B. abblättern und abblättern.
  • Zur Befestigung der Elemente ist es wünschenswert, Verbindungselemente mit verzinkter Beschichtung zu verwenden, die leicht korrosiv wirken.
  • Stellen Sie sicher, dass bei der Verwendung von Schrauben und Nägeln die Baumstruktur nicht beschädigt wird.

Indem Sie diese Empfehlungen befolgen, können Sie die oft begangenen Fehler vermeiden, wenn Sie einen Holzzaun mit eigenen Händen auf dem Land installieren. Fotos der Selbstmontage von Holzzäunen, die in großen Mengen im Netzwerk gefunden werden, zeigen die verschiedenen Arbeitsschritte.

In letzter Zeit sind beliebte dekorative Zäune aus Holz mit eigenen Händen geworden. Fotos solcher Zäune zeigen, dass ihr Hauptzweck nicht der Schutz ist, sondern die symbolische stilisierte Umrahmung und Dekoration des Hinterhofgrundstücks oder seiner kleinen Fläche. Ganz einfach, Weidezäune zu bauen. Nachdem Sie die Schritt-für-Schritt-Anweisungen gelesen haben, können Sie lernen, wie Sie einen Weidezaun mit Ihren eigenen Händen herstellen.

Geflochtene Zäune können je nach Höhe, Webmethode und Verwendungszweck in mehrere Gruppen unterteilt werden:

  • bis 1 m hoch – niedrige Zäune mit horizontalem Weben. Sie dienen zum Einrahmen von Blumenbeeten, großen Baumstämmen, Brunnen sowie zum Markieren von Pfaden;
  • Höhe von 1 m bis 1,5 m – in einem solchen Zaun mit horizontalem oder vertikalem Weben. Sie dienen zur Abgrenzung des Territoriums in getrennte Zonen, mit deren Hilfe es möglich ist, das Erholungsgebiet von Gemüsebeeten zu trennen oder Gartenflächen zuzuordnen;

  • Höhe bis 2 m – kann als Schutzzaun dienen und am Außenumfang des Infields installiert werden. Hier können auch horizontales und vertikales Weben verwendet werden.

Guter Rat! Wählen Sie für die Herstellung eine Hasel oder eine Rebe, um den Zweig möglichst lange zu servieren. Ein solcher Zaun wird mehr als 10 Jahre bestehen.

Die Lebensdauer der von den Zweigen eines Weidenzauns hergestellten Handarbeit wird die sorgfältige Verarbeitung der Rohstoffe mit einer antiseptischen Lösung unterstützen.

Für den Bau eines Weidenzauns machen Sie es selbst:

  • Pfähle aus Metall oder Holz;
  • Weidenstöcke;
  • Vorschlaghammer;
  • Gartenschere, Messer, Draht.

Die Stangen werden im Frühling oder Herbst gesammelt und wählen die stärksten Äste aus. Nach dem Sammeln müssen die Triebe getrocknet und zur Lagerung in Bündeln gesammelt werden. Bevor das Gerät sich absichert (15 Minuten vor dem Weben), um die Stangen flexibel zu machen, werden sie gründlich eingeweicht oder gedämpft. Nach dem Verlegen trocknen die gewebten Äste aus und bilden eine solide Konstruktion.

Für den Rahmen Holz- oder Metallpfosten vorbereiten. Um zu verhindern, dass die im Boden installierten Stützen verrotten, bereiten sie um den Umfang des zukünftigen Zauns herum einen Graben vor und füllen ihn mit Sand. Dadurch wird Feuchtigkeit abfließen und schnell durch den Sandboden in den Boden gelangen.

Guter Rat! Um das Design der Zaunstärke zu erreichen, wird empfohlen, die Pfähle mindestens 0,5 m abzusenken.

Das Skelett des Zauns ist von Pfählen angeordnet, die sich in einem Abstand von 50 cm voneinander befinden. Dies ist die Entfernung, die das bequeme Weben der Rebe erleichtert. An den Stellen des Endes der Zaunlinie wird die Installation von Holzsäulen für den Zaun mit einer kleineren Stufe ausgeführt. Dadurch können Sie die Enden der Weidenstangen genau fixieren.

Wenn die zukünftige Konstruktion eine Höhe von mehr als 1 m haben wird, werden Metallstäbe anstelle von Holzpfählen verwendet. Sie sind in Farbe vorlackiert und ahmen Holz nach. Ein solcher Rahmen wird steifer und widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen einer feuchten Umgebung im Boden.

Wenn das horizontale Weben ausgewählt ist, beginnt es in der unteren Reihe und endet oben. Die Stützpfeiler sind in der Form einer Acht um den Weinstock gedreht. Um den Zaun nicht zu verziehen, müssen die oberen Enden der Holzstützen an einem flachen Stab festgenagelt werden, der vor dem Weben der letzten Reihe entfernt wird. Um dem Zaun ein ästhetisches Aussehen zu verleihen, ist es notwendig, die Enden der Äste auf der Rückseite des Zauns anzuordnen.

Damit der Zaun der Stangen fest ist, müssen die Enden der Stangen mit Draht verbunden werden. Die hervorstehenden Spitzen werden mit einem Messer oder einem Astschere abgeschnitten, und die restlichen Teile der Stangen der letzten Reihe werden entlang der Stützpfosten gesteckt.

Für eine natürlichere Art der Hecke verwenden Sie Stangen unterschiedlicher Länge, um die Gelenke zu verdecken.

Sie können einen Holzzaun selbst mit einer Diele mit einer Abschnittsgröße von 15 x 2,5 cm bauen, wobei die Länge der Diele in Abhängigkeit von der Höhe des geplanten Zaunes gewählt wird. Traditionell installierte Zäune in einer Höhe von 1,5 bis 2,5 m.

Der erste Schritt ist das Markieren der Zaunlinie. Um dies zu erreichen, werden kleine (50-60 cm) Pfähle in Schritten von etwa 2 m um den Umfang des Gartengrundstücks herum getrieben. Um die Pfähle zu binden, muss sichergestellt sein, dass die Schnur ausreichend gedehnt ist und nicht durchhängt. Dann müssen Sie Bretter der gewünschten Länge vorbereiten.

Platten können einzeln zugeschnitten werden oder das fertige Material in der erforderlichen Länge bestellen. Alle Platten werden auf einer Maschine oder mit einer Schleifdüse an einem Bohrer geschliffen. Die Enden der Bretter können flach bleiben oder in Form eines Halbkreises oder eines Dreiecks geschnitten werden. Indem Sie die unbesäumte Platte mit Ihren eigenen Händen bearbeiten, können Sie die Kosten für den Bau eines Zauns erheblich einsparen.

Für die Stützen wird ein Holzstamm mit einer Abschnittsgröße von 75×75 mm, 50×50 mm vorbereitet. Die Anzahl der Balken wird basierend auf dem Gesamtumfang des Standorts berechnet. Für Führungen verwenden Sie Bretter mit einem Querschnitt von 10 x 2,5 cm.

Bevor Sie die Stützpfosten installieren, müssen Sie an den Stellen, an denen die Pfähle gegraben werden, Löcher bis zu einer Tiefe von 0,5-1 m bohren. Gruben ordnen Sie mit Hilfe eines Bohrers (manuell oder elektrisch) an. Verwenden Sie für vertikale Pfosten eine Stange mit einem Querschnitt von 75×75 mm. Vor der Installation der Stützen muss der Teil des Holzes, der sich im Boden befindet, gut verarbeitet werden.

Die Behandlung wird durchgeführt, indem die unteren Teile der Holzstützen 48 Stunden lang in einer antiseptischen Imprägnierung gehalten werden. Danach müssen die Stöcke gut getrocknet sein.

Zusätzlich können Sie das Holzgestell durch Betonieren vor dem Verrotten schützen. Der Boden der Grube ist mit einer kleinen Schicht (1/3 der Tiefe) Sand und Schutt gefüllt, mit Wasser übergossen, das Holz eingestellt und mit Beton gegossen. Bis zum Erfassen des Betons wird die Stütze leicht angehoben, damit die Lösung unter die Basis des Racks dringen kann. Verwenden Sie außerdem ein Lot oder eine Ebene, die vertikal eingestellt ist.

Um sicherzustellen, dass die Höhe aller vertikalen Stützen gleich ist, müssen Sie einen Nagel in das obere Ende jeder Stange einführen und die Schnur fest zwischen ihnen ziehen. Die resultierende Linie zeigt, wie richtig die Höhe aller Stützen gewählt wurde. Für die vollständige Trocknung jedes Trägers sind mindestens drei Tage vorgesehen.

Wenn alle vertikalen Stützen installiert und ausgerichtet sind, fahren Sie mit der Installation der horizontalen Schienen fort. Sie sind in der Regel 25 bis 30 cm über dem Boden angeordnet und in gleichem Abstand voneinander angeordnet. Für die Befestigung verwenden Sie Nägel, deren Länge das Durchstoßen des Holzes und der Dielen ermöglicht und gleichzeitig 1,5-2 cm von der Rückseite hervorsteht. Diese hervorstehenden Spitzen biegen sich sanft entlang einer hölzernen Ebene.

Fahren Sie dann mit der Verkleidung fort. Zur Befestigung verwenden Sie Nägel oder Schrauben. Auf Ihren Wunsch können Sie die Platinen nahe beieinander montieren oder einige Lücken lassen. Sobald der Zaun fertig montiert ist, wird der Baum mit Leinöl bedeckt, gut trocknen gelassen und mit einer Zusammensetzung versehen, die gegen Umwelteinflüsse resistent ist.

Der hölzerne „Tannenbaum“ -Zaun ist sehr beliebt und ästhetisch. Um eine solche Konstruktion unabhängig voneinander zu montieren, ist es auch erforderlich, die Begrenzungslinie zu markieren und vertikale Stützen in der oben beschriebenen Weise zu installieren.

Kombinierter Zaun aus Holz und Stein. Boards werden gefunden"ёлочкой"

Das Hauptmerkmal des horizontalen Fechts "Yolochka" ist die Lage der Bretter in einem Winkel und einer Überlappung. Um eine solche Anordnung zu erreichen, ist es erforderlich, Holzlatten (in Form von Stufen) an vertikalen Säulen zu befestigen oder einen Kanal zu verwenden, in den Sie die Platte leicht geneigt einsetzen können. Darüber hinaus können die Bretter nicht nur horizontal, sondern auch senkrecht in einem Winkel positioniert werden.

Like this post? Please share to your friends: