Wärmeträger für ein Landhausheizsystem: Auswahlkriterien

Das raue Klima unseres Landes verpflichtet jeden Besitzer eines Landhauses, darüber nachzudenken, wie man sich in der kalten Jahreszeit warm hält. Die Anordnung eines effizienten und wirtschaftlichen Systems ist keine leichte Aufgabe. Wenn Sie jedoch das richtige Kühlmittel für die Heizung eines Landhauses wählen und alle Empfehlungen von Experten berücksichtigen, kann das Ergebnis alle Erwartungen übertreffen. Überlegen Sie zuerst, was das Kühlmittel zu beachten hat und was Sie beim Auswahlprozess beachten müssen.

Wärmeträger für eine Landhausheizung: Was ist das?

Das Kühlmittel im Heizungssystem ist eine Flüssigkeit, die Wärme von der Quelle, dh vom Kessel, zu den Heizkörpern überträgt. In der Regel wird dazu Wasser sowie spezielle Frostschutzmittel verwendet (Flüssigkeiten, die auch bei sehr niedrigen Temperaturen nicht reagieren können und nicht gefrieren).

Um ein Kühlmittel für Heizungssysteme zu kaufen, das ideal an die Parameter Ihres Hauses angepasst ist, müssen Sie die folgenden Kriterien beachten:

  • Sicherheit In der Heizungsanlage können wie bei allen anderen intermittierende Fehler und Undichtigkeiten auftreten. Die Sicherheit des Wärmeträgers ist in diesem Fall von großer Bedeutung, da die Person, die die Störung beseitigt, mit der Flüssigkeit in Kontakt treten muss. Und für die Besitzer der zusätzlichen Risiken für alles;
  • Es ist ebenso wichtig, dass das Kühlmittel für die Heizungsanlage sicher ist, da jeder Ausfall erhebliche finanzielle Kosten verursacht.
  • Der Wirkungsgrad ist ein weiteres Kriterium, das das Kühlmittel bestimmt. Einige Flüssigkeiten bewältigen die Wärmeübertragung besser und andere schlechter. Und Sie müssen im Auswahlprozess darauf achten;
  • Die Dauer der Betriebsperiode kann unterschiedlich sein, und es ist wünschenswert, eine Flüssigkeit zu wählen, die lange Zeit hält.

Wenn wir darüber sprechen, welche Art von Flüssigkeit für Heizungsanlagen nach diesen Kriterien geeignet ist, dann ist Wasser zweifellos die beste Option. Ihre Wärmekapazität reicht völlig aus und stellt keine Gefahr für Rohre oder Menschen dar. Eine solche Lösung hat jedoch einen gravierenden Nachteil: Sie kann leicht einfrieren.

Bevor Sie also Wasser in die Heizung gießen, müssen Sie wissen, dass es sich im Falle eines Gefrierens ausdehnt und Rohrleitungen und Heizkörper einfach zerbrechen. Daher wird die Verwendung von Frostschutzmitteln für die Heizung zu Hause als zwingend angesehen. Unter dem Einfluss von niedrigen Temperaturen verliert die Flüssigkeit etwas an Fluidität, beschädigt jedoch nicht die Ausrüstung.

Die Wahl des Kühlmittels muss also mit aller Verantwortung angegangen werden. Die Verwendung von normalem Wasser ist zulässig, jedoch nur, wenn Sie das System kontinuierlich überwachen und dessen Leistung überwachen können. Wenn es sich um die Einrichtung eines Landhauses handelt, das periodisch unbeaufsichtigt gelassen wird und die Heizung für einige Zeit abgeschaltet werden kann, kann das Hinzufügen von Frostschutzmitteln zwingend sein. In diesem Fall ist es besser, den Wärmeträger Propylenglykol zu kaufen.

Guter Rat! Bei der Entscheidung, wie die Heizungsanlage befüllt werden soll, sollten Sie auch die Risiken von Stromausfällen beachten. Befindet sich das Haus in einer Region, in der derartige Ausfälle die Regel sind, muss auch ein spezielles Frostschutzmittel verwendet werden.

Wenn wir von Wasser sprechen, da es sich um Flüssigkeit handelt, die zur Übertragung von Wärme von der Quelle zu den Heizkörpern verwendet wird, kann diese Option durchaus als ideal bezeichnet werden. Seine Wärmekapazität und Fließfähigkeit sind extrem hoch, so dass die Wärme in der erforderlichen Menge problemlos an den Kühler abgegeben werden kann.

Viele interessieren sich für die Frage, welches Wasser am besten in das Heizungssystem eingegossen wird. In diesem Fall ist die Antwort einfach – für geschlossene Heizungssysteme eignet sich normales Wasser aus dem Wasserhahn. Natürlich ist seine Zusammensetzung kaum ideal, und auf die eine oder andere Weise enthält sie Salze sowie eine gewisse Menge mechanischer Verunreinigungen, die sich auf dem Gerät festsetzen können. Dieser Vorgang wird jedoch nur einmal vor sich gehen, und da gewöhnliches Wasser jahrelang regelmäßig durch das Heizsystem zirkulieren kann und keinen Austausch erfordert, kommt es nur zu geringfügigen Schäden. Einfach ausgedrückt, die Niederschlagsmenge, die im System auftritt, kann den Betrieb in keiner Weise beeinträchtigen.

Bei Systemen mit geschlossenem Typ sollte sorgfältig auf die Auswahl von Wasser geachtet werden, da während des Betriebs des Systems teilweise Flüssigkeitsverdampfung auftritt und Wasser regelmäßig nachgefüllt werden muss. Infolgedessen steigt die Konzentration der Salze und Verunreinigungen ständig an, was zu einer Ansammlung von mehr Niederschlag auf der inneren Oberfläche der Ausrüstung führt. Bei Systemen mit einem Ausdehnungsgefäß muss daher destilliertes oder gereinigtes Wasser verwendet werden.

Natürlich ständig destilliertes Wasser in das System zu geben, ist ein kostspieliges Vergnügen und nicht immer in der erforderlichen Menge vorhanden. Daher kann alternativ gefiltertes Wasser verwendet werden.

Es ist wichtig! Die negativsten Auswirkungen auf das Heizsystem haben Salze der Härte sowie das im Wasser enthaltene Eisen. Nicht nützlich und alle Arten von mechanischen Verunreinigungen. Im Reinigungsprozess sollte daher besonders darauf geachtet werden.

Sie können das Wasser selbst aufbereiten. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber es erspart Ihnen, Geld für den Kauf von destilliertem Wasser auszugeben. Hier sind einige einfache Empfehlungen:

  • Zunächst muss die benötigte Wassermenge in einem geeigneten Volumen gesammelt und verteidigt werden. Dadurch kann sich der größte Teil des Eisens auf dem Boden absetzen.
  • Nachdem sich das Wasser gesetzt hat, muss es vorsichtig in einen anderen Behälter gegossen und gekocht werden, nicht mit einem Deckel. So werden Magnesium- und Kaliumsalze eliminiert.

Wasser, das mit diesen einfachen Spitzen zubereitet wird, kann bereits als ausreichend aufbereitet betrachtet werden. Natürlich ist es jedes Mal ziemlich langwierig, solche Vorgänge durchzuführen, so dass Sie bereits destilliertes oder gefiltertes Wasser hinzufügen können, aber als erste Füllung ist diese Option großartig.

Wenn Sie über die Verwendung von Frostschutzmitteln für Heizungsanlagen sprechen, müssen Sie wissen, was es ist und wie man Frostschutzmittel auswählt. Hierbei handelt es sich um wässrige Lösungen von mehratomigen Alkoholen, obwohl vor nicht allzu langer Zeit ein neuer Typ von Frostschutzmittel aufgetaucht ist, als Basis für die Verwendung von Glycerin. Um herauszufinden, welche Option sich am besten für eine Auswahl eignet, sollten Sie die Merkmale und Eigenschaften der einzelnen Optionen genauer betrachten.

Die Herstellung von Frostschutzmitteln basiert heute auf der Verwendung von zwei Substanzen: Propylenglykol und Ethylenglykol. Die erste Option ist zwar teurer, aber völlig sicher, auch wenn Sie sie innen verwenden. Es hat jedoch einen weiteren gravierenden Nachteil – es kann bei niedrigen Temperaturen die Fließfähigkeit verlieren, auf die Ethylenglykol nicht reagieren würde.

Es ist wichtig! Ethylenglykol ist extrem giftig und kann selbst mit seinen Dämpfen zu schweren Vergiftungen führen, von direktem Kontakt ganz zu schweigen.

Interessanterweise wird es trotz aller Gefahren bei der Verwendung von Ethylenglykol häufiger bevorzugt, was höchstwahrscheinlich auf die geringeren Kosten zurückzuführen ist.

Gefrierschutzmittel auf Basis von Ethylenglykol zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie chemisch aktiv sind, eine erhöhte Fließfähigkeit aufweisen und aufschäumen können. Wenn es mit speziellen Additiven noch möglich ist, Schaumbildung zu bekämpfen, kann ein erhöhter Umsatz nicht korrigiert werden. Und da die Substanz auch giftig ist, erhöht sie das Risiko eines solchen Frostschutzmittels erheblich.

Zusammenfassend können wir sagen, dass, wenn die Möglichkeit besteht, Wärmeträger Propylenglykol für das Heizungssystem zu verwenden, dieser verwendet werden sollte. Daher kann Ethylenglykol nach Möglichkeit austreten. Und seine giftigen Dämpfe können schwere Vergiftungen und weitere gesundheitliche Probleme verursachen.

Es ist wichtig! Wenn der Wärmeträger auf der Basis von Propylenglykol absolut sicher ist, müssen bei der Arbeit mit Ethylenglykol persönliche Schutzausrüstungen verwendet werden: Atemschutzmaske, Schutzbrille und wegwerfbare Kleidung. Dies ist notwendig, da die Substanz bei Kontakt mit Gewebe toxisch bleibt und nicht vollständig von der Oberfläche entfernt werden kann.

Bevor Sie ein Kühlmittel kaufen, müssen Sie sich mit den auf dem Markt befindlichen Angeboten vertraut machen und deren Eigenschaften vergleichen. Berücksichtigen Sie einige der beliebtesten Optionen und deren Eigenschaften.

Beliebte Wärmeträger und ihre Eigenschaften:

Name Wirkstoff Betriebs- / Kristallisations- / Zersetzungstemperatur, ° С  Lebensdauer, Jahre Kann ich mit Wasser verdünnen? Preis, re. / 10 kg
Wärmeträger Dixis 65 Monoethylglykol 65-95 / -66 / 111 10 ja 850
Wärmeträger Warm House Eko Propylenglykol 30-106 / -30 / 170 5 ja 1050
Wärmeträger Thermagent Eco 30 Ethylenglykol 20-90 / 30/170 10 Nein 650
Wärmeträger Teplokom Glycerin 30-105 / – / – 8 Nein 780
Wärmeträger PRIMOCLIMA ANTIFROST Propylenglykol 30-106 / -30 / 120 5 ja 762

 

Guter Rat! Eine weitere äußerst beliebte Option ist das Kühlmittel Warm House 65. Diese Option kann als universell angesehen werden, da ihre Eigenschaften und ihr Sicherheitsniveau alle Anforderungen erfüllen.

Ein weiterer wichtiger Nachteil von Wärmeträgern auf Basis von Ethylenglykol besteht darin, dass sie extrem schlecht auf Überhitzung reagieren, die zudem bei eher niedrigen Temperaturen auftritt. Das heißt, bereits bei + 70 ° C tritt eine riesige Menge an Sediment auf, die sich sofort auf der Oberfläche der Heizvorrichtungen ablagert. Solche Ablagerungen beeinträchtigen die Wärmeübertragung, was wiederum zu Überhitzung führt. Aus diesem Grund wird bei Festbrennstoffkesseln niemals Frostschutzmittel verwendet.

Es ist wichtig! Kühlmittel auf Ethylenglykolbasis kann eine zerstörerische Wirkung auf die Rohre haben, insbesondere wenn sie galvanisiert sind. Daher sollte der Erwerb eines solchen Stoffes über die Sicherheit der Elemente des Systems nachdenken.

Die chemische Zusammensetzung von Propylenglykol ist völlig neutral, weshalb die darauf basierenden Wärmeträger wenig mit anderen Stoffen reagieren. Überhitzung tritt unter dem Einfluss wesentlich höherer Temperaturen auf und ihre Auswirkungen sind nicht so unangenehm.

Gleichzeitig sollte der Temperaturplan des Kühlmittels, dessen Grenzwerte auf 30 bis 90 ° C festgelegt sind, nicht verletzt werden, da dies dazu führen kann, dass sich die Lack- und Lackbeschichtungen der Geräte zersetzen. Ja, und hygienische Normen verbieten das Überschreiten dieser Indikatoren.

Bei der Auswahl eines Kühlmittels für Elektrodenkessel von Heizsystemen und anderen Systemen müssen daher viele Faktoren berücksichtigt werden. Natürlich ist der Preis ein wichtiges Kriterium, und für viele ist es das entscheidende, aber vergessen Sie nicht die Sicherheit. Wenn es eine Gelegenheit gibt, ist es besser, nicht zu sparen und den besten Kühlmitteln den Vorzug zu geben, die sich auch durch eine hohe Effizienz auszeichnen.

Like this post? Please share to your friends:
//graizoah.com/afu.php?zoneid=2466924