Dämmung für den Boden in einem Holzhaus, welches besser zu wählen und zu montieren ist

Die Bodendämmung spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Gesamtdämmung des Hauses. Es ist am besten, dies bereits während der Bauphase zu tun. Dann ist es für die Dämmung nicht erforderlich, den vorhandenen Fußboden zu demontieren, und Zeit, Aufwand und Baumaterialverbrauch werden minimiert. Wenn Sie den Boden in einem bereits bewohnten Haus wärmen müssen, wird es etwas schwieriger. Zuerst müssen Sie entscheiden, was als Dämmung für den Fußboden in einem Holzhaus verwendet werden soll. Welches ist besser zu wählen, um eine hohe Wärmedämmung zu erzielen.

Die Wahl des Materials für die Isolierung

Die Auswahl der Wärmedämmstoffe sollte mit maximaler Verantwortung behandelt werden. In vielerlei Hinsicht hängt die Wahl vom finanziellen Wohlergehen des Eigentümers ab, aber Sie sollten nicht an der Isolierung sparen. Denken Sie daran, dass der Wärmeverlust der Verbrauch von überschüssigem Strom zum Heizen eines Hauses ist, was zusätzlichen finanziellen Aufwand bedeutet.

Welche Art von Dämmung für den Boden in einem Holzhaus ist besser? Sie können dies lernen, indem Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Dämmstoffe berücksichtigen.

Die gebräuchlichsten Materialien zur Bodenisolierung sind heute:

  • Mineralwolle;
  • Ecowool;
  • Holzspäne;
  • Polyurethanschaum;
  • Penofol;
  • Schaumstoff;
  • Blähton.

Jedes dieser Materialien hat seine eigenen Eigenschaften sowie die Nuancen der Installation. Berücksichtigen Sie die folgenden Parameter, um den Boden in einem Holzhaus besser wärmen zu können:

  • Innenbedingungen – die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur, die Extremwerte dieser Indikatoren und die Häufigkeit ihrer Unterschiede;
  • geschätzte Dicke der Isolierschicht;
  • voraussichtliche Bodenbelastung und allgemeine Betriebsbedingungen;
  • geschätztes Gewicht der gesamten Bodenkonstruktion.

Dampfsperre für Holzhauswände: Materialien und Installationsmerkmale. Die wichtigsten Materialien für die Dampfsperre, ihre Vor- und Nachteile. Merkmale der Dampfsperreninstallation.

Die Verwendung von normalem Holzsägemehl zur Isolierung des Bodens ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die Wärmedämmung zu erhöhen. Sägemehl hat eine Reihe von Vorteilen:

  • relativ geringe Materialkosten – Sägemehl ist billiger als Mineralwolle oder Blähton;
  • Umweltfreundlichkeit – Holzsägemehl ist absolut unbedenklich für Mensch und Gesundheit, verursacht keine Allergien;
  • einfache installation – um den boden mit sägemehl zu wärmen, genügt es, sie mit einer gleichmäßigen Schicht unter dem Bodenbelag zu füllen;

  • Es ist leicht, an schwer zugänglichen Stellen einzuschlafen – Sägemehl kann zum Isolieren von Spalten, Dips und anderen Stellen verwendet werden, an denen keine anderen Isolierungsarten installiert werden können.

Sie können auch verschiedene Baumaterialien verwenden, die Sägemehl in seiner Zusammensetzung haben. Dazu gehören Sägemehl, Arbolit, Holzblöcke und Sägemehlpellets. Meistens jedoch Sägemehl in seiner reinen Form.

Guter Rat!Bei der Auswahl eines Heizgeräts für den Boden in einem Holzhaus ist Sägemehl nur dann zu verwenden, wenn Sie keine erhöhte Brandgefahr fürchten. Andernfalls ist es besser, sich für weniger brennbares Material zu entscheiden.

Wenn sich die Frage stellt, was die beste Dämmung für den Boden in einem Holzhaus ist, dann ist Mineralwolle heute eine der beliebtesten Optionen. Erstens ist Mineralwolle in Bezug auf Preis und Qualität eine optimale Kombination. Zweitens hat es viele Vorteile:

  • geringe Wärmeleitfähigkeit, so dass Wärmeverluste im Haus während der kalten Periode minimiert werden;
  • Hohe Wasserabweisung, dh Mineralwolle lässt keine Feuchtigkeit durch, daher kann diese Art der Isolierung in Wohnungen mit hoher Luftfeuchtigkeit eingebaut werden.
  • Unbrennbarkeit des Materials, wodurch die Brandgefahr in einem Holzhaus stark verringert wird;

  • Langlebigkeit – Die Isolierung von Böden in einem Holzhaus von unten mit Hilfe von Mineralwolle garantiert Ihnen eine lange Lebensdauer der Isolierung, viel länger als Sägemehl oder andere ähnliche Materialien.
  • ökologische Sicherheit – Mineralwolle ist absolut gesundheitlich unbedenklich und verursacht keine Allergien;
  • Hohe Beständigkeit gegen Fäulnis – diese Art der Isolierung kann den Einwirkungen aggressiver chemischer Umgebungen standhalten, Temperaturänderungen und andere nachteilige Auswirkungen tolerieren;

  • angemessener Preis – Mineralwolle ist teurer als Sägemehl, aber billiger als viele andere Heizgeräte;
  • hohe Schalldämmung Durch die Erwärmung Ihres Hauses mit Mineralwolle reduzieren Sie nicht nur den Wärmeverlust, sondern reduzieren auch den Geräuschpegel, der von der Straße in das Haus gelangt.

Eine Reihe von materiellen Nachteilen ergibt sich aus seinen Vorzügen. Einer der Hauptfaktoren ist die geringe Dampfdurchlässigkeit, die dazu führen kann, dass sich auf der Isolierung Wasserkondensat ansammelt. Wenn Sie die Dämmung des Bodens mit Mineralwolle geplant haben, sollten Sie auf eine gute Dampfbremse achten.

Darüber hinaus gerinnen Mineralwolle mit der Zeit, und die Dämmung nimmt gleichzeitig ab. Wenn Sie Holzfußböden mit Mineralwolle in einem Privathaus unterbringen, müssen Sie daher mehrere übereinanderliegende Lagen montieren.

Mineralwolle wird lückenlos montiert und mit der obligatorischen Verklebung der Nähte eine Dampfsperre auf der Dämmschicht angebracht. Dies schützt die Isolierung selbst vor der Kondensation von Feuchtigkeit der warmen Luft aus dem Haus.

Penofol wird seit kurzem zur Bodendämmung eingesetzt und erfreut sich bisher noch keiner großen Beliebtheit. Es ist eine Materialrolle, die aus mehreren Schichten besteht: Isolierung und reflektierende Aluminiumfolie. Wenn Sie den Boden in einem Holzhaus mit Penofol isolieren, haben Sie folgende Vorteile:

  1. Einfachheit und einfache Installation – Penofol kann auch ohne besondere Kenntnisse im Bauwesen montiert werden.
  2. Hohe Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung – das Material kann hohen Druck, Stößen und vielem mehr standhalten.
  3. Die hohe Dichte des Materials, damit es nicht zu dick montiert werden kann.
  4. Bei der Dämmung des Bodens mit Penofol müssen Sie keine zusätzliche Dampfsperre installieren, da sich das Kondensat nicht auf dieser Dämmung konzentriert.

Guter Rat! Haben Sie beim Kauf von Penofol zur Isolierung des Bodens in Ihrem Haus keine Angst vor dem relativ hohen Preis: Die hervorragenden Leistungsmerkmale des Materials können dies mehr als ausgleichen.

Wie wärmt man den Boden in einem Holzhaus mit Penofola? Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  1. Erste montierte Abdichtungsschicht. Dies kann eine spezielle Folie oder nur eine zusätzliche Schicht Penofol sein.
  2. Dann wird die Isolierung selbst verlegt, alle Nähte und Fugen werden mit Schaum gefüllt.
  3. Holzlags sind auf der Penofol-Schicht montiert. Der Abstand zwischen ihnen sollte mindestens 50 cm betragen.
  4. Penofol wird wieder zwischen die Lags gelegt, und alle Fugen und Spalte werden mit Polyurethanschaum gefüllt.
  5. Obere gestapelte Holzbretter oder Spanplatten.

Polyfoam ist eine andere Art von Isolierung, die mit Mineralwolle fast auf einer Stufe liegt. Dies ist insofern günstig, als dass es keine Feuchtigkeit aufnimmt, nicht gerinnt und somit seine Isoliereigenschaften im Laufe der Zeit nicht verliert. Wenn Sie den Boden in einem Holzhaus unten mit Schaumstoff erwärmen, profitieren Sie außerdem von folgenden Vorteilen:

  1. Die hohe Materialfestigkeit wird durch mechanische Beanspruchung gut vertragen.
  2. Eine geringe Wärmeleitfähigkeit, das heißt, selbst eine relativ kleine Schaumschicht verhindert Wärmeverluste in Ihrem Zuhause.
  3. Feuerwiderstand
  4. Beständigkeit gegen alle negativen Umwelteinflüsse. Polyfoam widersteht erfolgreich aggressiven chemischen Umgebungen und extremen Temperaturen.
  5. Schaum hat keine Angst vor Nagetieren. Wenn Sie also eine Art Dämmung für den Boden in einem Holzhaus gegen Mäuse benötigen, ist dies eine ausgezeichnete Option.
  6. Verrottet nicht und wächst nicht schimmlig.

Bei der Erwärmung des Bodens in einem Privathaus mit eigenen Händen mit Öko-Wolle ist zu bedenken, dass dies weniger effizient ist und länger dauert, als die Verwendung der gleichen Dämmung mit speziellen Blasmaschinen. Trotzdem ist es möglich, den Boden mit Ecowool ohne Spezialausrüstung zu wärmen. Zu diesem Zweck werden Materialblöcke zwischen den vormontierten Holzstämmen gestapelt.

Die Vorteile von ecowool sind eine hohe Wärmedämmung, beeindruckende Haltbarkeit und Beständigkeit gegen nachteilige Umwelteinflüsse. Das Minus des Materials sind die hohen Kosten und die Notwendigkeit, für eine hochwertige Installation spezielle Geräte zu verwenden. Das Video der Fußbodendämmung in einem Holzhaus mit Hilfe von Mineralwolle mit eigenen Händen vereinfacht den Prozess erheblich. Machen Sie sich also nicht faul, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.

Wenn Sie die Isolierung des Holzfußbodens des Hauses Penoplex durchführen, ist das Layout hier das gleiche wie bei Mineralwolle. Zuerst wird eine Isolierschicht verlegt, dann werden die Nähte mit Schaum gefüllt. Bei Bedarf können Penopleks in mehreren Schichten verlegt werden. Die Vorteile des Materials sind wie folgt:

  1. Bei der Isolierung benötigt Penoplex keine Dampfsperre, da sich kein Kondensat ansammelt.
  2. Penoplex hat keine Angst vor Nagetieren und Insekten, es muss nicht zusätzlich vor Feuchtigkeit oder mechanischen Beschädigungen geschützt werden.
  3. Das Material verfügt über eine solide Lebensdauer, während sich die Isoliereigenschaften im Laufe der Zeit nicht ändern.

Das einzige signifikante Minus von Penoplex ist der relativ hohe Preis des Materials. Es ist teurer als Mineralwolle oder Schaum, hat aber bessere Leistungseigenschaften.

Wenn Sie die fortschrittlichsten Technologien einsetzen möchten, hilft das „Warm Floor“ -System. Dies kann ein Netzwerk von Warmwasserleitungen sein, das unter einer Dämmschicht oder einem Füllboden montiert ist.

Die Installation und Verwendung der Option ist jedoch viel einfacher – es handelt sich um eine elektrische Fußbodenheizung. Sie können ein solches System in jedem Fachgeschäft kaufen und es ohne Spezialkenntnisse in der Bauindustrie montieren. Der Preis für die Isolierung des Bodens in einem Holzhaus auf der Grundlage eines solchen Systems ist zwar recht hoch, aber seine Effizienz lohnt sich.

Nach Abschluss des Installationsvorgangs der Dämmung sollten Sie regelmäßig Maßnahmen zur Pflege des Bodens durchführen. Dies hilft, die Lebensdauer zu verlängern und hohe Wärmedämmeigenschaften zu erhalten. Befolgen Sie dazu die folgenden Richtlinien:

  • Gehen Sie nicht mit warmen Schuhen auf den warmen Boden – kleine Steine, Schmutz und feste Partikel wirken wie Schleifpapier auf dem Boden.
  • Für die Reinigung ist es am besten, einen leistungsstarken Staubsauger zu verwenden, der Staub selbst an unzugänglichsten Stellen effektiv entfernt.
  • Direkte Sonneneinstrahlung hat einen schlechten Einfluss auf den Holzboden, daher sollten Sie ihn vor den Auswirkungen schützen.
  • Wenn von der maximalen Belastung des Bodens ausgegangen wird, ist es besser, ihn mit Fußmatten zu schützen.

Guter Rat! Der größte Feind des Holzbodens ist Feuchtigkeit. Daher sollte der Abdichtung viel Aufmerksamkeit gewidmet werden. Um dies zu erreichen, können Sie an Orten mit der vorgeschlagenen Wassereinwirkung eine feuchtigkeitsbeständige Beschichtung anlegen.

Es ist egal, ob Sie in einem Holzhaus Fußbodendämmung mit Blähton, Mineralwolle, Schaumstoff oder einem „Warmboden“ -System verwenden. Wenn Sie diese Empfehlungen befolgen, können Sie die Lebensdauer der Isolierung erheblich verlängern und den Verlust der Wärmedämmeigenschaften verhindern.

Auf dem modernen Markt für Bodenbelaghersteller gibt es mehrere bekannte Marken, die am häufigsten für die Wärmedämmung von Privathäusern verwendet werden:

  1. Rockwool – eine der bekanntesten Marken – produziert Basaltdämmungen für Wände, Dächer und Böden, die sich durch hohe Qualität, Dichte und Unbrennbarkeit auszeichnen. Erhältlich in Platten. Der Preis pro Quadratmeter Dämmung kann je nach Marke zwischen 135 und 200-250 Rubel liegen.
  2. Euroisol ist eine auf Mineralwolle basierende Isolierung, die nicht entflammbar ist und eine hohe Druckfestigkeit und geringe Wasseraufnahme aufweist. Der Preis pro Kubikmeter beträgt etwa 4.000 Rubel.
  3. Laynrok ist eine belüftete, nicht brennbare Dämmung, sie wird in Platten ausgeführt und dient zur Dämmung von Fassaden und Böden. Preis – von 140 bis 170 Rubel pro Quadratmeter.
  4. Izover ist ein Isoliermaterial auf Glaswolle-Basis, das sich durch eine hohe Trennungsdichte, Haltbarkeit und Beständigkeit gegenüber körperlicher Belastung auszeichnet. Die Kosten betragen etwa 150 Rubel pro Quadratmeter.

Darüber hinaus werden Marken wie Ecover, Ragos, Techno, Knauf und viele andere für die Isolierung verwendet. Um zu lernen, wie man den Boden in einem Privathaus mit Hilfe der eigenen Hände mit den eigenen Händen wärmt, empfiehlt es sich, Videoanleitungen im Internet anzusehen oder die Ratschläge von erfahrenen Bauherren zu lesen.

Like this post? Please share to your friends: